• Janine

REVIEW: RÄUBER DER NORDSEE




Ein gelungenes Worker-Placement Spiel, welches in den aktivsten Jahren der Wikingerzeit spielt. Stellt eure Mannschaft zusammen, sammelt noch ein paar Ressourcen, um euch dann endlich hinaus in die Welt zu wagen und mal richtig zu plündern. Und selbst der Tod bringt Ruhm, so ist es nicht so tragisch, wenn man mal seine Mannschaft opfern muss, denn für jeden von uns gibt es einen Ehrenplatz in Valhalla.

Stellt euch vor...

... ihr seid Wikinger. Ihr wart die längste Zeit nur an einem Ort gewesen. Viele erzählen dir von der Welt und dem Ruhm, den man nur als wahrer Krieger erlangen kann. Um es allen und vorallem dem Häuptling zu beweisen, heuert ihr furchtlose Krieger an, die euch in die Schlacht folgen. Schnell noch die nötigen Ressourcen für die Übersee-Reise gesammelt, den Segen der Götter durch Darbringungen erlangt und schon kann das Plündern beginnen!

INHALT & SPIELABLAUF

Räuber der Nordsee kommt mit:



Die einzelnen Komponenten sind qualitativ gut und haben ein einheitlich ansprechendes Spieldesign.

Das Artwork des Spiels ist fantastisch und im Thema sehr stimmig, was von dem Künstler Mihajlo Dimitrievski nicht anders zu erwarten ist!

Die Anleitung umfasst elf Seiten und ist verständlich geschrieben, jedoch könnte sie etwas übersichtlicher (hübscher) aufbereitet sein. Sie wirkt älter, als das Spiel tatsächlich ist.

KURZ ZUM SPIELABLAUF

In diesem Spiel müsst ihr Siegpunkte sammeln, um am Ende wahrhaft euren Häuptling zu beeindrucken.


In jeder Runde kann der Spieler zwischen den Aktionen Arbeiten und Plündern wählen. Das Arbeiten stellt sozusagen die Vorbereitung auf das Plündern dar, denn mit dieser Aktion kann er Söldner anheuern, Rüstung aufbauen, Vorräte sammeln oder z.B. Darbietungen erbringen, um die Bedingungen für das Plündern zu erfüllen. Dafür stellt ihr euren Arbeiter auf ein freies Aktionsfeld des Dorfes, führt die Aktion aus und macht wieder einen Platz frei, indem ihr einen Arbeiter eines anderen Aktionfeldes nehmt und wieder dessen Aktion ausführt.

Seid ihr bereits genug vorbereitet? Dann könnt ihr endlich plündern. Denn für jeden Ort, den ihr plündern möchtet, gibt es verschiedene Voraussetzungen, damit dies auch gelingt. Auf dem Spielplan seht ihr jeweils zugehörig zu dem Ort eurer Wahl, wieviel Proviant, Söldner und welche mindest Stärke ihr dafür besitzen müsst. Ist die Plünderung erfolgreich gewesen, gibts es Siegpunkte und je nach Feld, Eisen, Vieh, Gold oder auch Walküren. War die Plünderung nicht erfolgreich, gibt es leider nur die Ressourcen. Habt ihr eine Walküre miterwischt, müsst ihr leider pro Walküre eines eurer Söldner opfern, aber macht euch nichts drauß, denn ab 2 geopferten Söldnern gibt es auch schon Siegpunkte.

Ihr habt die folgenden Möglichkeiten um an Siegpunkte zu gelangen:

  • Ihr baut eure Rüstung auf

  • Ihr opfert eure Söldner durch Walküren

  • Ihr plündert Orte

  • Ihr erbringt Darbietungen

  • Ihr habt entsprechende Karten ausgespielt

Das Spiel endet, wenn:

  • Es keine Darbietungsplättchen mehr gibt

  • Es gibt nur noch 1 Set an Beute in den Festungen

  • Alle Walküren wurden "geplündert"


LAND IN SICHT!

Ist es die Kultur, ihr Glauben, ihre Art zu leben oder doch die unerschrockene Kampfeswut? Schwer zu sagen, aber ein Spiel im Wikinger Theme zieht uns irgendwie magisch an. Erst jedoch haben wir noch gar nichts von Räuber mitbekommen, doch als in Instagram immer mehr Bilder davon aufplöppten und das Spiel soviel Lob erhielt, war es für uns ein klares Muss!


Und der kleine Hype hat auch nicht enttäuscht, denn das Worker-Placement Spiel Räuber der Nordsee greift das Wikinger Theme wirklich hervoragend auf: Wir bereiten uns aufs Plündern vor, wollen unser Territorium erweitern und neue Länder entdecken. Furchtlos ziehen wir also mit unserer Mannschaft los und stürzen uns in den Kampf und scheuen auch keine Verluste, denn nach einem ehrenhaften Tod wartet ja bekanntlich ein Platz in Valhalla. Und nicht nur ist das Thema großartig untergebracht, auch die verschiedenen Arten um an Siegpunkte zu kommen, macht enorm viel Spaß, denn dadurch kann man seine eigene Taktik auch in jedem Spiel nochmal variieren.

Während Jason meist voll auf die Rüstung und Plünderung achtet und so seine meisten Punkte erringt, konzentriere ich mich meist eher um Darbietung und vorallem auf die Walküren. Aber das schöne an dem Spiel ist, im nächsten Spiel könnte meine Taktik auch wieder komplett anders aussehen!

FAZIT


Was gibt es noch Groß zu sagen? Wenn ihr Worker-Placement Spiele mögt ist Räuber der Nordsee ein Muss! Die Vielzahl an Taktik-Variationen machen sehr viel Spaß und das Theme ist toll eingebaut.

Was zudem auch noch erwähnt werden muss: Das Artwork ist einfach toll! Es ist ein toller Stil, der unglaublich gut zu dem Spiel passt und wirklich noch einiges zum Spielgefühl beiträgt. Wir freuen uns auf jeden Fall schon auf die anderen Teile aus der Reihe und vorallem auf die Erweiterungen zu Räuber der Nordsee.

Wer immer noch nicht überzeugt ist... Es geht um Wikinger!!! Wer kann da nein sagen?

2 SPIELER SPIELSPASS CHECK

Wir haben es zu zweit, zu dritt und zu viert gespielt und es macht zu zweit sehr viel Spaß! Es hat auch weniger Wartezeit zu zweit und büßt dabei absolut nichts von dem Spaß ein, den das Spiel mitbringt. Absolut zu empfehlen!


ABSCHLUSSWERTUNG FÜR RÄUBER DER NORDSEE:

#Review #Zweispielercheck #Brettspiele #2SpielerSpielspaß