• Janine

PREVIEW: Northgard


Northgard ist eine Adaption von dem gleichnamigen Aufbaustrategie Videospiel und läuft gerade auf Kickstarter. Wir sind bereits riesige Fans des Videospiels und haben dort schon unzählige Stunden beim Spielen gelassen, weshalb uns die Neuigkeiten über ein Northgard Brettspiel sehr freute. In diesem Preview möchten wir euch das Spiel gerne vorstellen und auch direkt mit dem Videospiel vergleichen.

Eines noch vorweg, uns liegt derzeit nur ein Prototyp vor, daher möchten wir das Spiel nicht endgültig bewerten, da noch einige Änderungen möglich sind.


KICKSTARTER FAKTEN:


  • Der Kickstarter ist bereits finanziert und läuft noch bis zum 1. September

  • Das Spiel wird in 3 Sprachen erscheinen: Französisch, englisch und deutsch

  • Es gibt 2 Pledge Level: Einmal die normale Version mit allen Strechgoals für 50 € und der Warchief Pledge, der teilweise besseres Material und die Warchief Erweiterung plus alle Strechgoals beinhaltet für 70 €.

  • Es gibt einige Strechgoals, unter anderen eine Erweiterung die Kreaturen ins Spiel bringt.

  • Die Regeln könnt ihr hier lesen: Regeln Northgard

  • Die Kampagne findet ihr hier: Northgard auf Kickstarter


AUFBRUCH IN UNENTDECKTE LÄNDER

-Spielverlauf-


Notizen eines Clanmitglieds

Wir sind gerade angekommen in diesen Ländern. Die Nahrung ist knapp und der Winter naht bereits.


Der Jarl lässt Gebäude bauen, eine Holzhütte ist bereits fertig. Wenn wir alle zusammenarbeiten, können wir das tatsächlich schaffen.


Unsere Erforscher entdecken täglich neue Gebiete, die wir für uns einnehmen, doch die Ressourcen sind knapp, der Jarl muss sich ständig gut überlegen, wofür wir diese einsetzen, um nicht zu verhungern, wenn der Winter einmal da ist.


Andere Wikingerstämme haben diese Länderein auch entdeckt, weshalb wir Kämpfer trainieren müssen. Falls unsere Ressourcen tatsächlich ausgehen werden sie nicht nur auf Verteidigung trainiert, aber sie kennen das Risiko.

Wenn der Jarl seine Strategien nicht ständig überdenkt und verbessert, werden wir ins Hintertreffen geraten. Wir müssen überleben, wachsen und ernten - egal was es kostet - damit unser Clan zum Ruhmreichsten wird.


REGELN IM ÜBERBLICK


  • Jeder Spieler spielt einen der fünft Wikinger Clans: Bären, Raben, Hirsch, Ziegen oder Wolf Clan. Ziel des Spiels ist es, mit eurem Clan den meisten Ruhm zu sammeln, bis das Spiel endet.

  • Eine Runde durchläuft 5 Phasen:

  • Start der Runde: Jeder zieht Karten vom Stapel nach

  • Aktionsphase: Startend mit dem Startspieler, spielt nun jeder Aktionen nacheinenander, bis alle passen. Ihr könnt Aktionen spielen, um eurer Deck zu verbessern, Karten ausspielen, um Gebäude zu bauen, zu rekrutieren, Einheiten zu bewegen und weitere Landteile zu erforschen.

  • Erntephase: Jeder sammelt die Ressourcen seiner kontrollierten Gebiete und Ruhm für jedes Dieser, die geschlossen sind.

  • Winterphase: Im Winter müsst ihr Nahrung abhängig eurer Anzahl von Einheiten bezahlen. Könnt ihr dies nicht, müsst ihr eine "Unrest" Karte ins Deck legen, die euch nichts bringt und euch am Ende des Spiels drei Ruhm kostet.

  • Rundenende: Derjenige der zuerst gepasst hat, darf sich eine der ausliegenden Karten aussuchen, dann der 2. der gepasst hat usw., anschließend wird überprüft, ob die Spielende-Bedingungen erfüllt sind.

  • Das Spiel endet entweder nach 7 Runden oder wenn ein Spieler am Ende einer Runde 3 geschlossene Gebiete mit großen Gebäuden kontrolliert.

BRETTSPIEL VS. VIDEOSPIEL


Im direkten Vergleich mit dem Videospiel, fehlen uns leider ein paar Dinge. Generell ist es eine gute Umsetzung des Spiels. Es fühlte sich für uns recht ausgeglichen an und alles passt auch wunderbar zusammen.

Allerdings gibt es im Videospiel verschiedene Wege, das Spiel zu gewinnen. Ein Weg davon, war der Ruhm. Ein weiterer Weg war durch Handel zu gewinnen oder indem man Yggdrasil eingenommen hat.

Die passiven Fähigkeiten, die man durch Weisheit erlernen konnte, fehlte uns auch. Man kann zwar mit Weisheit sein Deck etwas erweitern, aber das ist leider nicht mit dem Fähigkeitsbaum im Videospiel zu vergleichen.

Jedoch denken wir, dass hier auch die Erwartung eine große Rolle spielt. Wir haben ein ähnlich komplexes Spiel erwartet, mit mehreren Siegesbedingungen und mehr Clanausbaumöglichkeiten. Aber ein Spiel muss nicht immer komplex sein, damit es Spaß macht.


Trotz der Dinge, die wir vermissen, fühlt sich das Spiel sehr rund an. Die Aktionen mit dem Deckbauelement zu verbinden ist für die Brettspielvariante eine ausgezeichnete Idee: Es macht Spaß zu überlegen, wann der Beste Zeitpunkt ist, um zu passen, damit man als erstes eine der Karten in der Auslage zu seinem Deck hinzufügen darf und dennoch versucht, einige wichtige Aktionen für die Runde zu spielen, damit man sich ausweitet und den Winter überlebt.

FAZIT

Bereits unser Probespiel auf der Spiel 19 gefiel uns, auch wenn wir es zeitlich damals nicht geschafft haben, ein komplettes Spiel durchzuspielen. Das konnten wir nun mit dem Prototyp zu genüge nachholen.

Das Spiel gefällt uns gut: Es ist leicht zu lernen und unkompliziert zu spielen. Man darf hier allerdings kein Spiel wie Runewars oder Blood Rage erwarten. Vom Schwierigkeitsgrad würden wir es eher als leichtes Kenner-Spiel einstufen. Man kann es wunderbar auch dafür verwenden, um Brettspiel-Wenigspieler in die Welt der Area Control Spiele einzuführen.


2 SPIELER SPIELSPAß

Ein Spiel zu zweit hat gut geklappt, da die Karte anfänglich noch klein ist und durch weitere Teile erst wächst. Wir waren nicht zuweit auseinander, um uns hin und wieder mal anzugreifen und es fühlte sich sehr ausgeglichen an.